© Sophie Scholl Berufskolleg

Gekreuzter Blick auf die Stadtteile - Eine Deutsch-französische Ausstellung

Die Fotoausstellung "Gekreuzter Blick auf die Stadtteile" ist vom 12. bis zum 14.03.2018 im Sophie Scholl Berufskolleg Duisburg zu sehen.

„Im Laufe der Jahre ruft jeder Stadtteil, jede Straße einer Stadt eine Erinnerung, eine Begegnung, einen Kummer, einen Glücksmoment ins Gedächtnis.“ Patrick Modiano

Der Stadtteil ist der Ort, an dem Gemeinschaft gelebt wird und wo jeder von Kindesbeinen an zum Bürger geformt wird.

Die Ausstellung „Gekreuzter Blick auf die Stadtteile“, unter der Schirmherrschaft von Alfred Grosser, räumt mit Vorurteilen und vorgefertigten Meinungen auf und erzählt die Geschichte der Begegnungen mit Jugendlichen aus sogenannten Problembezirken in Deutschland und Frankreich. Sie wirft einen Blick auf den Alltag dieser Jugendlichen und auf ihre Erwartungen an die Gesellschaft und die demokratischen Werte, auf die diese sich beruft.

Mit „Gekreuzter Blick auf die Stadtteile“ zeigen Jugendliche aus Duisburg-Marxloh Eindrücke aus ihrem Lebensumfeld und ziehen mit Bezug auf die Ausstellung „Une jeunesse française“ (Eine französische Jugend) von Sébastien Deslandes und Hervé Lequeux Parallelen zu den französischen Banlieues.

„Gekreuzter Blick auf die Stadtteile“ ist ein Bürgerprojekt mit dem Anspruch, eine Brücke zwischen deutschen und französischen Jugendlichen zu bauen, die vielleicht nie zusammentreffen werden, die uns aber mit ihren Aussagen den Schlüssel zu einer europäischen Staatsbürgerschaft liefern.
 

Interessierte haben die Möglichkeit, sich vom 12.03. - 13.03.2018 zwischen 9:30 - 15:00 Uhr und am 14.03.2018 von 14:00 -18:00 Uhr die Ausstellung anzuschauen. Es gibt dann die Möglichkeit sich von Schülerinnen und Schülern, welche die Ausstellung gestaltet und die Fotos in Marxloh gemacht haben, führen zu lassen, Fragen zu stellen und über das Thema „Marxloh kann Demokratie“ ins Gespräch zu kommen.

Anmeldung werden erbeten unter: sophie-scholl-bk@stadt-duisburg.de
 

In Zusammenarbeit mit dem Sophie Scholl Berufskolleg in Duisburg. 

Mit Unterstützung von dem DFJW.